Wettbewerbsverstoß

gekaufte Kundenbewertung | 6/2/2020

Auch wenn durch Netzbetreibern und Internetplattformen immer wieder Bewertungspakete angeboten werden und viele Dienstleister, hier auch Makler 100 Bewertungen und mehr ihr eigenen nennen können, ist der Verkauf eine Dienstleistung und zulässig, die Nutzung aber wettbewerbswidrig. Seriöse Unternehmen haben diesen Einkauf von Daten nicht nötig. Auch ich distanziere mich von gekauften Bewertungen, weil es nicht seriös ist.

Im Leitsatz des  OLG Urteiles vom 22.02.19 Az 6W 9/19 heißt es:

Die Veröffentlichung von Kundenrezensionen im Internet, für die der Rezensent eine Zahlung oder einen anderen vermögenswerten Vorteil erhalten hat, ist unlauter (§ 5a VI UWG), soweit nicht darauf hingewiesen wird, dass es sich um "bezahlte" Rezensionen handelt. Für den darin liegenden Verstoß haftet auch das Unternehmen, das für den Anbieter derartige "bezahlte" Rezensionen hat verfassen und veröffentlichen lassen.